Die richtige Ernährung für eine Gewichtsstabilisierung bzw. eine Gewichtszunahme älterer Patienten

Bei älteren Menschen verringern sich sowohl der Energiebedarf als auch die Nährstoffverwertung. Der Körper benötigt weniger Energie für die Körperfunktionen und die Leistung der Organe. Häufig bewegen sich ältere Menschen auch weniger als jüngere, sodass auch der Gesamtenergiebedarf sinkt.


Ältere Menschen benötigen eine ausreichende Nährstoffzufuhr.Besonderheiten bei der Ernährung im Alter

Mit zunehmendem chronologischem Alter nehmen im Rahmen des „normalen“  Alterungsprozesses die funktionellen Reserven praktisch aller Organe ab. Dazu kommen häufig Erkrankungen und Behinderungen. Meist sind ältere Menschen von mehreren Krankheiten gleichzeitig betroffen (Multimorbidität) und nehmen daher auch mehrere Medikamente ein (Polypharmazie). Weiterhin ist die Gefahr von Komplikationen, Folgekrankheiten und Chronifizierung von Erkrankungen für ältere Patienten charakteristisch sowie das erhöhte Risiko für einen Verlust der Selbstständigkeit.

Für ältere Menschen spielt daher eine ausgewogene und optimale Ernährung eine wesentliche Rolle, um die Selbstständigkeit und die Selbsthilfefähigkeit nicht zu verlieren. Geriatrische Patienten benötigen eine auf sie zugeschnittene, bedarfsgerechte Ernährung, um ihr Gewicht zu halten oder, im Bedarfsfall, auch zunehmen zu können.

 

Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte

Um alle wichtigen Nährstoffe mit der Nahrung aufnehmen zu können, eignen sich für ältere Menschen solche Lebensmittel, die einen niedrigeren Energiegehalt und zugleich eine hohe Nährstoffdichte haben. Hierbei helfen beispielsweise die allgemeinen Verzehrsempfehlungen der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung).

Lesen Sie mehr:

Optimierte Nährstoffzufuhr im Alter zentrale Bedingung der Gewichtszunahme

Enterale Ernährung – Trinknahrung kann Gewicht stabilisieren oder helfen beim Zunehmen

 

 

Bild: © Yuri Arcurs - Fotolia.com

Artikel empfehlen

* Pflichtfeld